Paris eine Stadt, ein Schloss, ein Herz, ein Song und eine Liebe

Paris Valentinstag Reisebericht Titelbild

Paris ist unumstritten die Stadt der Liebe. Und weil heute Valentinstag ist, ist heute der perfekte Tag, um einen weiteren kleinen Reisebericht zu schreiben. Ein bisschen anders, ein bisschen persönlicher.Die ersten Male die ich in Paris war, liegen schon viele Jahre zurück. Damals noch mit den Eltern. Dann geriet die Stadt bei mir ein wenig in Vergessenheit. Abi, Studium, der erste Job waren wichtiger. Andere Reiseziele rückten in den Fokus und der Eindruck, dass Paris viel zu teuer ist, blieb.

2012 wagte ich es dann wieder. Zusammen mit einer Freundin verbrachte ich 7 wunderschöne Tage in Paris und so gar nicht teuer. Die Anreise mit der Bahn, die Unterbringung in einem simplen Hostel mitten in der Stadt.

Und so stand ich auch in folgenden Jahr vor der Entscheidung, wo soll es diesmal hingehen. Mein Freund und ich waren gerade erst ein bisschen über drei Monate zusammen. Paris als Reiseziel vorzuschlagen, kam mir da etwas komisch vor. Wisst ihr was ich meine? Völlig unbegründet, wie sich später herausstellte, aber die Idee dazu entstand tatsächlich ganz anders. Grund war Paramore, eine Band die wir beide sehr mochten, aber noch nie live gesehen hatten. Und wie der Zufall es wollte, machten sie genau in diesem Jahr ihre dritte Welttournee. Natürlich spielten sie auch in Deutschland. Wir beide, Feuer und Flamme, wollten auf jeden Fall zum Konzert gehen, welches am 13.09.2013 in Berlin stattgefunden hat. Als ich da also saß und mir den Tour-Kalender anschaute, sprang mir ein Konzerttermin unmittelbar davor ins Auge. 07.09. in Paris. So ganz nebenbei und spontan also die Frage, wollen wir nicht lieber eine Woche vorher zum Konzert, in Paris? Ja klar, warum nicht. Denn Paris stand auch auf seiner Bucket List. Und so war die Entscheidung getroffen. Es ging nach Paris in unserem ersten gemeinsamen Urlaub, 9 Tage sollten es werden.

Was wir die Tage alles noch so erlebt und angeschaut haben, würde hier leider den Rahmen sprengen, ein Reisebericht dazu mache ich gerne später noch einmal.

Paramore Konzert in Paris

Das Konzert fand im „Le Zénith“ statt, einer mittelgroßen Konzerthalle inmitten des Parc de la Vilette. Der Park ist der größte in ganz Paris. Früher standen dort Schlachthöfe, bis das ganze Areal sukzessiv umgebaut wurde. Heute sind dort neben der weitläufigen Parkanlage das Zénith, ein IMAX-3D-Kino, das Konzerthaus Cité de la musique und die Cité des sciences et de l’industrie (das größte populärwissenschaftliche Museum Europas) auf der Anlage untergebracht. Den Weg zum Konzert haben wir gemütlich per Fuß angetreten.

paris_valentinstag_canal_sain_martin

Da das Wetter Anfang September noch wunderbar sonnig war, schlenderten wir voller Vorfreude am Canal Saint Martin entlang. Hier gibt es eine Vielzahl von keinen Cafés und an den romantischen Promenaden treffen sich viele Pariser mit mitgebrachten Köstlichkeiten zu kleinen Picknicks. Am Ende des Kanals haben wir am Bassin de la Vilette in einem lauschigen Biergarten zu Abend gegessen. Von dort ist es dann nur noch ein Katzensprung bis zum Eingang des Parks. Das Zénith befindet sich genau auf der anderen Parkseite.

paris_valentinstag_paramore_konzert

Wir waren natürlich etwas zu früh da, aber setzen uns wie die anderen Konzertbesucher einfach auf den Vorplatz bis der Einlass begonnen hatte. Da das Publikum eher jünger und zum Glück auch nicht wesentlich größer als wir waren, suchten wir uns im Saal angekommen, einen Platz etwas näher an der Bühne.

paris_valentinstag_paramore_konzert_glitter

Das Konzert war wirklich grandios. Es kamen alle unsere Lieblingslieder, es wurde wild gesprungen, getanzt und mitgesungen. Natürlich gab es am Ende noch Glitter-Flitter aus riesigen Kanonen, den wir Tage später noch als Andenken in unserer Unterkunft gefunden haben. Hayley und Co haben die Bühne, das Zénith und Paris an diesem Abend sowas von gerockt!

Paris am Tag danach – Pont des Arts

Am nächsten Morgen haben wir erst einmal in Ruhe ausgeschlafen. Unweit von unserer süßen Ferienwohnung gab es jeden Morgen frische Baguettes und kleine Törtchen zu kaufen. Nach einem ausgiebigen Frühstück auf unserem kleinen Balkon, ging es dann in die Stadt zum Pont des Arts. Die wohl bekannteste Fußgängerbrücke der Welt für Verliebte. Obwohl es viele kitschig oder als Zerstörung ansehen, wollten wir es uns nicht nehmen lassen auch unser mitgebrachtes Schloss dort anzuhängen.

paris_valentinstag_pont_des_arts

Auch wenn im Sommer 2015 die Stadt Paris nun alle Schlösser entfernen lassen hat, ist es für uns eine schöne Erinnerung. Und der Schlüssel zu unserem Schoss ruht auf ewig am Grunde der Saine. Wenn er nicht schon in den Ärmelkanal oder gar in den Nord-Atlantik gespült wurde.

Das besondere Konzert, unser Schlösschen und die tollen Tage in der Stadt haben unseren Urlaub wirklich zu etwas Besonderem gemacht. Einige Monate danach habe ich noch eine süße Halskette geschenkt bekommen. Ein kleines Herz. Der Spruch darauf nicht wahlloser Kitsch, sondern ein Song von Paramore. Die Bedeutung für mich riesengroß und jeden Tag eine Erinnerung an die tolle Zeit in Paris und an unsere Liebe.

Ich hoffe euch hat mein kleiner Valentins-Ausflug gefallen. Gibt es für euch besondere Ort, Songs oder Andenken, die ihr mit eurem Liebsten verbindet? Wer übrigens den Song „Still Into You“ oder gar die Band nicht kennt, kann hier einmal reinhören. Ich hoffe ihr hattet alle ein schönes Wochenende!

xoxo
mupshimallow

You may also like

2 comments

  1. Ich musste ein bisschen Schmunzeln, unser erster gemeinsamer Trip (auch nach 3 Monaten Beziehung) ging ebenfalls nach Paris. Bis dahin waren wir uns unserer Sache gar nicht so sicher. Abi gerade in der Tasche, er einen Studienplatz in Essen… Das Ganze ist nun mehr als 11,5 Jahre her ;). Seit 10 Jahren wollen wir wieder hin. Eigentlich war das letztes Jahr schon geplant. Vielleicht klappts ja dieses Jahr.

    Liebste Grüße an dich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.