Warschau ein Reisebericht – Kurztrip zwischen den Jahren

Warschau Reisebericht

Wie auch im letzten Jahr haben wir schon im Spätsommer beschlossen wieder einen Städte-Trip nach den Weihnachtsfeiertagen zu machen. Vergangenes Jahr waren wir 3 Tage in Prag zwischen den Jahren. Dieses Jahr fiel unsere Wahl auf Warschau.Direkt früh am 27.12. los und zurück am 30.12., damit wir Silvester wieder zu Hause seien können. 3 Übernachtungen, das heißt 2 volle Tage und jeweils ein halber am An- und Abreisetag vor Ort. Für uns völlig ausreichend, um einen Eindruck von einer Stadt zu bekommen.

Warum also Warschau? Ich bin ganz ehrlich, die Idee dazu entsprang meinem Kopf. Der Hauptgrund für das Reiseziel war tatsächlich ein Laden namens „Bath and Body Works“. Wer es nicht kennt, nicht schlimm. Wer es kennt, wird mich vielleicht verstehen. In Warschau gibt es nämlich 2 der 3 BBW Ladengeschäfte in ganz Europa, die man ohne Flugzeug erreichen kann. Praktisch auch, dass von Berlin mehrfach am Tag ein Zug nach Warschau fährt. Dazu aber gleich mehr.

Je mehr ich also in meinem Freundes- und Kollegenkreis von der geplanten Reise erzählte, desto mehr wurde ich darin bestätigt, dass Warschau eine ganz tolle Stadt sein soll. Klar war auch, dass es dort viele geschichtlich interessante und historische Schauplätze zu entdecken gibt.

Die Zug-Tickets haben wir ca. 2 Monate vorher gebucht. Je früher man ein Europa-Spezial-Ticket bei der DB bucht, desto billiger ist es. Die günstigsten Tickets für eine Strecke pro Person bekommt man für 29,00€ und je nachdem ob man eine BahnCard hat, dann noch jeweils zusätzlich vergünstigt. Sitzplatzreservierungen sind meistens Pflicht und häufig schon im Preis mit inkludiert. Buchen kann man 90 Tage vor dem Reisetag. Dies hat diesmal nur bedingt geklappt. Leider wurde die Rückfahrt lange Zeit nicht von der polnischen Eisenbahn freigeschaltet. Am Ende hatten wir unsere Tickets zum günstigsten Preis und konnten entsprechend auch eine Unterkunft buchen. Eine Ferienwohnung wollten wir diesmal nicht, sondern ein Hotel mit Frühstück. Besonders gerne buche ich so etwas bei booking.com. Für einen geringen Aufpreis kann man dort bis am Tag der Anreise wieder stornieren und zahlen muss man auch erst vor Ort.
Als ich also so die Hotelangebote in Warschau durchstöberte, ist mir sofort aufgefallen wie preisgünstig auch die Hotels mit mehreren Sternen sind. Marriott, InterContinental, Radisson, Hilton, alles *****Sterne-Hotels. Nach langem Vergleichen haben wir uns für das Radisson Blue Centrum entschieden. 260,00€ für 3 Nächte Doppelzimmer inkl. Frühstück, W-Lan im Zimmer, Indoor Pool, etc. da kann man nicht meckern. So mal laut Booking.com das Frühstück pro Tag schon mit 22,00€ zu buche geschlagen hätte.

Warschau ein Reisebericht: Tag 1 – Anreise

Die Anreise war okay, klar 5,5h im Zug können nervig sein, aber so konnte ich wenigstens ein paar Beiträge für meinen Blog vorbereiten. Nach einer sehr kurzen Taxifahrt vom Warschauer Hauptbahnhof waren wir auch schon an unserem Hotel angekommen. Das Einchecken lief problemlos uns so hatten wir schnell unsere Schlüsselkarten für ein Zimmer im 8. Stock. Was wir nicht hatten, war der Cityblick, aber das war uns egal. Ob die *****Sterne des Hotels gerechtfertigt sind, kann ich nicht beurteilen, da ich in den seltensten Fällen in solchen Hotels residiere. Das Zimmer war ausreichend groß, mit extra Schreibtisch, Sitzecke und einem schönen großen TV. Das Bett war super kuschelig und absolut bequem!

warschau_hotelzimmer_1

Wir waren auf jeden Fall rundum sehr zufrieden mit Zimmer, Frühstück und dem Service im Hotel. Und das ist doch das Wichtigste an einem Urlaub. Und halloooo, die kostenlosen Pflegeprodukte im Bad waren von thisworks. Dafür gab es zusätzliche Pluspunkte von mir.

warschau_hotelzimmer_2

Nach kurzer Zimmer-Inspektion und frisch machen, sind wir auch gleich am ersten Abend noch einmal los. Damit das Mädchen nach monatelanger Aufregung endlich Ruhe gibt, sind wir also gleich in die weiter abgelegene Shopping-Mall „Galeria Mokotów“ gefahren, in der sich einer der beiden BBW-Läden befindet. Darüber hinaus gibt es in Warschau auch noch viele andere tolle Geschäfte, die in Deutschland nicht oder schwer zu finden sind wie z.B. Top Shop, Sehphora, Victoria Secret und Stradivarius. Einen kleinen Shopping-Haul, zumindest von BBW, schreibe ich sicherlich auch noch.

Warschau ein Reisebericht: Tag 2 – Sightseeing-Tour

Am zweiten Tag in Warschau wollten wir uns unbedingt ein paar Sehenswürdigkeiten und historische Orte in der Stadt angucken. Normalerweise finde ich Stadtrundfahrten ja total doof. Vor allem diese Doppeldeckerbusse, die auch in Berlin ständig rumfahren. Auf jeden Fall sind wir am Vorabend noch einmal bei den Auslagen an der Hotel-Rezeption hängen geblieben und uns wurde dort eine Rundfahrt in einem kleinen Mini-Bus mit eigenem Guide empfohlen. Spontan haben wir die Tour am Nachmittag gebucht. 3,5 Stunden, direkt aus der Hotel-Lobby abgeholt und danach wieder zurückgebracht werden, passt!
So saßen wir also am Montag pünktlich um 13:45 Uhr in der Lobby und kurze Zeit später kam Artur durch die Tür, unser Guide. Wir waren das erste Hotel wo Gäste abgeholt wurden, hatten also im kleinen Bus freie Platzwahl. Nach einer kleinen Fahrt durch die Innenstadt waren alle weiteren Teilnehmer eingesammelt. Am Ende waren wir ein kleines, überschaubares Grüppchen von 11 Personen.

warschau_citytour

Auf die einzelnen Etappen der Tour gehe ich glaube nicht weiter ein, wenn euch etwas Spezielles interessiert, schreibt mir gerne in den Kommentaren. Auf jeden Fall haben wir eine Menge gesehen: den Łazienki-Palast, der auch Palast auf dem Wasser oder Palast auf der Insel genannt wird, das Chopin-Denkmal, das Fußballstation und das Warschauer Ghetto-Ehrenmal, einigen vielleicht auch bekannt durch Altkanzler Willy Brandts Kniefall von Warschau. Zum Abschluss unserer Tour sind wir den Königsweg mit Schloss Ujazdowski entlanggefahren und waren gemeinsam in der Altstadt Glühwein trinken.

Auch wenn ich kein Fan von organisierten Stadttouren bin, empfand ich unseren Ausflug als sehr angenehm. Wir haben uns nicht die Füße kaputt gelaufen und trotzdem das Wichtigste gesehen. Die vielen Infos, die uns Artur während der Fahrt gegeben hat waren alle extrem spannend, jedoch sollte man keine Probleme damit haben, schnelles Englisch zu verstehen.

Warschau ein Reisebericht: Tag 3 – Kulturpalast, Altstadt und Shopping

warschau_fruehstueck

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel wollten wir nun an unserem dritten Tag noch einmal in Ruhe durch die Altstadt bummeln. Zunächst aber machten wir einen kleinen Zwischenstopp am Kulturpalast. Man kann dort in den 30. Stock mit einem Aufzug hochfahren (114 m) und über die ganze Stadt schauen. Anstehen mussten wir natürlich, aber es war wohl der günstigste Besuch eines solchen Gebäudes in einer europäischen Stadt. Gerade mal 5,00 € hat es gekostet auf die Aussichtsplattform zu gelangen. Oben angekommen, hat man wirklich einen tollen Blick über Warschau. Nachdem Warschau im 2. Weltkrieg zu 85% zerstört war, hat man beim Wiederaufbau bewusst darauf geachtet, die Stadt nicht zu eng zu bebauen. Das ist mir schon am Vortag bei unserer Tour aufgefallen. Sah man aber noch besser beim Blick von oben.

warschau_innenstadt_altstadt

Danach ging es weiter zur Altstadt. Da wir unmittelbar nach Weihnachten gefahren sind, waren noch einige Weihnachtsstände entlang der rekonstruierten alten Stadtmauer aufgebaut und auf dem Marktplatz konnten wir uns mit Glühwein aufwärmen. Sowieso war die ganze Stadt noch wunderbar weihnachtlich geschmückt mit verschiedensten Lichtinstallationen, leuchtenden Geschenken und Kugeln zum hindurch laufen.

warschau_bbw

Und als hätten uns gegen Abend nicht schon die Füße weh getan, beschlossen wir noch eine zweite Mall unweit von unserem Hotel unsicher zu machen. Das Einkaufscenter „Złote Tarasy“ ist direkt am Warschauer Hauptbahnhof und erstreckt sich über 4 Etagen. Selbstverständlich musste ich auch hier den zweiten Bath and Body Works Laden unsicher machen und einen großen Vorrat für mich, aber auch für die liebe Pinkpetzie, besorgen. Glücklich und zufrieden ging es danach zurück ins Hotel.

Warschau ein Reisebericht: Tag 4 – Abreise und Fazit

Alles in allem war es ein wirklich wunderschöner Kurzurlaub. Die 4 Tage waren abwechslungsreich, interessant und die Stadt hat einiges zu bieten. Im Frühling/Sommer kann man aber sicher noch einiges mehr in den schönen Parks unternehmen, als im Winter. Kulinarisch waren wir dieses Mal nicht wirklich unterwegs, ein ausgiebiges Frühstück im Hotel, eine Pizza bei Vapiano oder ein Snack im Einkaufscenter hat uns diese Tage genügt. Auch haben wir das Abendprogramm sehr ruhig angehen lassen und lieber gemütlich abends im Hotel vor dem Fernseher gechillt. Warschau steht nun auf meiner Liste von Städten, wo ich auf jeden Fall noch einmal hinfahren möchte. Kosten technisch kann man auch absolut nicht meckern, 4 Tage, 3 Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstücksbuffet in einem *****Sterne Hotel und Zugtickets hat uns für zwei Personen zusammen 400€ gekostet.

Wer von euch schon einmal dort war und noch weitere tolle Tipps hat, gerne her damit! Unser Ziel für dieselbe Zeit nach Weihnachten dieses Jahr steht übrigens auch schon fest: Amsterdam!

xoxo
mupshimallow

You may also like

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.