Städtereisen und Road-Trips

Koffer packen, ins Auto steigen und losfahren. Früher mit dem Trabbi, 750 km in die Hohe Tatra, Anreisezeit 2 Tage nööönn-nön-nön-ratter-ratter, kein Problem.

Als Wendekind war freies Reisen nicht immer selbstverständlich. Als die Mauer dann fiel, machten wir keinen 14-Tage-Pauschal-Urlaub, sonder die erste Reise ging in die österreichischen Alpen, tatsächlich auch noch mit dem Trabant. Danach gab es natürlich endlich ein neues Auto, das individuelle Reisen behielten meine Eltern bei. So erkundeten wir Jahr ein Jahr aus ganz Europa mit dem Auto. Österreich, Schweiz, England, Frankreich, Italien. Mal eben vorab eine Unterkunft online buchen, in den 90ern noch Zukunftsmusik. Somit wurde vor Reiseantritt eine grobe Strecke festgelegt und wenn es langsam dunkel wurde, war es meiner Mutter und meine Aufgabe während der Fahrt Ausschau nach „ROOM FREE“ Schildern zu halten.

Heute, Jahre später, kann ich mir immer noch nicht vorstellen meinen Urlaub in einem Hotel, eingefercht mit hunderten anderen Urlaubern, an ein und demselben Ort zu verbringen. Generell sind mir die Unterkünfte nicht so wichtig wie die Umgebung. Klar Schimmel und Dreck muss nicht sein, aber ich brauche keinen Pool wenn ich am Meer bin und keine Animation, wenn es überall tolle Straßencafes gibt, von denen aus man stundenlang die Menschen beobachten kann.

Bedingt durch meine Flugangst, habe ich also in den letzten Jahren weiter Europa unsicher gemacht. Ein paar seltene Male habe ich es gewagt und den europäischen Kontinent verlassen. USA, Dubai, Afrika. Aber das liegt nun auch schon eine Weile zurück. Am liebsten reise ich tatsächlich mit der Bahn. Das bietet sich bei Städtereisen meist am besten an, Europa-Spezial sei Dank. Zürich, Paris, Prag, Warschau, London und Amsterdam in Planung. Natürlich steige ich auch ab und an in ein Flugzeug. Meist einmal im Jahr, für den Jahresurlaub, wobei die Schmerzgrenze momentan bei max. 3,5h Flugzeit liegt, solange wie meine Beruhigungstabletten wirken. Angekommen bleiben wir dann aber auch nie an einem Ort sondern starten einen Road-Trip, wie früher. Zum Beispiel 2014 durch Andalusien: Malaga – Marbella – Granada – Valencia – Barcelona (1120km Inland, 14 Tage, 660€ inkl. Flüge, Bus/Bahn und allen Unterkünften). Oder 2015 eine Reise entlang der Kroatischen Küste: Dubrovnik – Split – Zadar (390km Inland, 14 Tage, 620€ inkl. Flüge, Bus/Bahn und allen Unterkünften).

Bei der Reiseplanung bin ich die Organisations-Queen hoch zehn. Ich mag die kostbare Urlaubszeit nicht damit verschwenden, verloren am Urlaubsort nach Busverbindungen oder dem Weg zum Strand zu suchen. Deshalb gibt es vorher immer ein sorgsam recherchiertes Mäppchen mit allen Reiseunterlagen wie die Flug-, Bahn- und Bustickets. Außerdem darin, sortiert nach Reisetagen, die wichtigsten Infos zum jeweiligen Etappenziel wie z.B der Weg vom Bahnhof zur Unterkunft, ein Stadtplan mit Sehenswürdigkeiten, wenn zu finden ein Plan der öffentlichen Verkehrsmittel sowie Orte die wir uns anschauen möchten oder Bars und Restaurants.

Ja, die ganze Recherche und Planung kostet vorab sehr viel Zeit und Mühe, macht mir persönlich aber extrem viel Spaß. Außerdem spart man so eine enorme Menge Geld. Für das gesparte Geld, lassen wir es uns dann besonders gut gehen im Urlaub ganz nach dem Motto: „Im Urlaub wird nicht aufs Geld geschaut!“ (Bei der Planung vorher aber dafür um so mehr.)

Das Schöne ist, man hat die Unterlagen immer parat zu Hause, falls Freunde oder Bekannte das selbe Reiseziel wählen, kann man tolle Tipps geben. Ich werde zumindest für die zwei letzten langen Reisen durch Andalusien und Kroatien bald einen ausführlicheren Bericht schreiben, mit allen Links, Verbindungen, Unterkünften und Tipps in den einzelnen Städten. Außerdem haben wir in den letzten Jahren sehr viele europäische Städte besucht. Meist waren dies Kurz-Trips von 3-4 Tagen. Aber auch dort schafft man es viel zu sehen, von dem ich euch gerne noch einmal rückblickend berichten werden.

xoxo
mushimallow

You may also like

4 comments

  1. Hallo liebe Franziska,

    ich habe deinen Blog jetzt gerade durch den tollen Kommentartag entdeckt und finde ihn total schön!
    Gerade habe ich schon deinen Post über die Packendes Box gelesen und diese Box klingt ja wirklich toll. Ich kannte sie vorher gar nicht, aber der Inhalt sieht ja so wunderhübsch aus!!

    Ich bin glaube ich ähnlich wie du veranlagt. Ich plane den Urlaub lieber auch gerne richtig durch, damit nichts schiefgeht oder man ewig wo warten muss. Andererseits liebe ich aber auch spontane Städtetrips, bei denen man sich einfach durch die Stadt treiben lässt. 🙂

    Ganz liebe Grüße und Dir noch einen schönen Sonntag,
    Hannah
    <3

    1. Liebe Hannah,
      du hast vollkommen recht. Aber auch ein guter Punkt, vielleicht mal nichts zu planen und einfach loslaufen. Da muss ich tatsächlich mal drüber nachdenken, vielen Dank für den Anstoß! 2016 ist ja noch jung und einen Versuch wäre es wert, was meinst du?
      *xoxo* mupshimallow

  2. Hallo Mushimallow,

    dein Beitrag bestätigt, dass Urlaub nicht teuer sein muss. Gute Recherche und eine gewisse Flexibilität ist alles. Wir erinnern uns gern an alle Erlebnisse auf Reisen und freuen uns, Neues zu entdecken. Dafür muss man nicht weit fahren. Der Urlaub ist viel zu schade, um nur am Stand zu liegen.

    Liebe Grüße
    Renate

    1. Hallo Renate,
      wie recht du hast. Wobei ich unsere Trips immer so plane, dass sie am Meer sind, den ich liebe die See. Aber mehr als einen halben tag am Strand halte ich dann doch nicht aus 😉 Es muss eine Kombination aus Strand, Kultur und Unternehmungen sein. Reisen ist für mich Freiheit und Ausbrechen aus dem Alltag.
      Ich wünsche dir eine schöne Restwoche und viele Grüße,
      mupshimallow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.